Baumschutz

Benutzeravatar
...13...
Realer User
Realer User
Beiträge: 2996
Registriert: Sa 20. Sep 2014, 21:25
Wohnort: Affoltern am Albis
Kontaktdaten:

Mi 15. Jun 2016, 09:45

Mann muss ja nicht in so schwindelerregender Höhe fesseln... Ich denk ne Räuberleiter oder des Mitspielers Schultern reichen da vollkommen aus...

@Dan klar, man könnt sicher noch besser schützen... Ich denk aber schon, dass auch die 20cm Baumschutz was bringen... Sind ja zum Slacklinen nicht umsonst Pflicht... Man bedenke, die sind 1m lang, um nen Ast wickle ich das Ding ein paar mal... Also gut gepolstert, Rinde geschützt und 20cm statt 3cm Auflagefläche...
Benutzeravatar
Master Dan
Realer User
Realer User
Beiträge: 401
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 17:19
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Mi 15. Jun 2016, 17:41

@Pleasetease:
Beim Slackline wird ein Baum ab 40 cm Durchmesser zugelassen. Beim Hängen wird kaum ein Ast mit 40 cm "missbraucht".

Da aber anhand der Antworten sichtbar ist das Meinungen gewichtiger sind als Mathematik und Physik, ist ja egal.
Ich ziehe mich diskret zurück und überlasse ich euch eure Meinungen.

So long...
SM c'est l'élixir de mon délire...
PS: Pervers ist es erst dann, wenn man niemanden mehr findet, der mitmacht!

:good: Web und Blog: https://masterdan.net
Benutzeravatar
farbeown
Realer User
Realer User
Beiträge: 263
Registriert: Fr 9. Mai 2008, 21:00
Wohnort: Baselland

Do 16. Jun 2016, 17:47

Dass ein einfach um einen Ast gelegtes Seil etwas beschädigen kann, ist also nun klar - dass aber, zum Vergleich, auf einer Slackline sehr viel höhere Kräfte wirken (und das Band scharfe Kanten evtl. eindrückt), auch, wie Pleasetease erwähnt.

Letzteres verzehnfacht etwa bei 87 Grad, wenn ich richtig verstehe (und verdreissigfacht bei 89)
(90 Grad wäre absolut waagrecht - Faktor dann theoretisch unendlich), die wippende Gewichtskraft
- Folgendes ist das einzige, was ich gerade gefunden habe

meinen grauen Zellen würde meine alte gelbe Physik-Formelsammlung vielleicht besser auf die Sprünge helfen
[ aus https://www.youngstarswiki.org/wiki/bel ... stung.html
mit "Seilbrückenkalkulator" https://www.youngstarswiki.org/uploads/ ... ulator.xls ]

F=Fg/(cosa*2)
für cosinus alpha nehme man den Winkel Line:Vertikale
https://www.youngstarswiki.org/typo3tem ... 679430.jpg
Fg; Gewichtskraft (in der Mitte)
https://www.youngstarswiki.org/typo3tem ... d832de.jpg

So, genug kluggescheisst.

Ich empfehle ein dickes "Haupt-Seil", mehrfach rumgewickelt :)
liebes Bäumlein macht sicher gerne mit
Benutzeravatar
Easy_Rocker
Realer User
Realer User
Beiträge: 341
Registriert: Mo 2. Feb 2015, 13:22
Wohnort: Thun BE

Sa 18. Jun 2016, 13:39

Ich kann nur aus meiner beruflichen Sicht mitreden :)
Wir spannen unsere Stretchzelte auch auf Bäume runter, etc.
Da Benutzen wir immer ein Seil, (in der Dicke wie man auch beim Shibari verwendet) welches wir 5-6 Mal locker um dem Baum binden. An diesem Seil wiederum machen wir dann das eigentliche Seil an. durch die höhere Auflagefläche und der verteilung der Kraft reicht dies eigentlich aus um die Rinde nicht zu beschädigen.

Aber noch nebenbei erwähnt: Der Baum transportiert der Rinde entlang das Wasser nach oben, wenn die Rine RUNDUM beschädigt ist, stirbt der Baum ab. Da man beim Riggen aber Äste benutzt ist das Problem dabei sicher zweitrangig, da die Äste ja nur an bestimmten stellen beschädigt würden.

Aber ich denke ein Schutz wie von 13 erwähnt, ist sicher nichts negatives.
Ich bin nicht die Signatur...
ich putz hier nur...
Bild
Antworten

Zurück zu „Bondage & Discipline“