Web-Umfrage 2018/IG-BDSM/Arbeitsgruppe Recht/Auswertung der Web-Umfrage

Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Do 19. Dez 2019, 23:40

Ihr Lieben BDSM-Freunde.
Ich hätte mir sehr gewünscht, dass noch mehr Antworten zur Web-Umfrage im Laufe des Jahres eintrudeln würden. Deshalb hab ich erst mal den Sommer genossen und ihn vorüberziehen lassen.
Wir haben 20 brauchbare Antworten erhalten. Die meisten kamen schon im Januar und Februar 2019 herein (vor der GV) aber es hat doch noch wenige Nachzügler im Spätsommer gegeben, was mich persönlich sehr gefreut hat und hier möchte ich mich nochmals herzlich bei euch allen bedanken, die mitgemacht und etwas ausgefüllt hatten!

So, jetzt heisst es, die Auswertung für alle zugänglich zu machen und zu verraten, was uns denn „rechtlich“ an BDSM beschäftigt und beschäftigen sollte. Ich möchte den geneigten Leser und die geneigte Leserin vorwarnen, dass die Auswertung ebenso Knochentrocken daherkommt wie die Umfrage selber. Das liegt wohl in der Natur der Sache. Trotz der Versuchung ein wenig sadistisch vorzugehen, werde ich hier nicht die Google-Excel-Tabelle rein-pasten. Die Zahlen wollen etwas interpretiert sein. Ich bitte aber um eine gewisse Nachsicht, da meine persönlichen Interpretationen der eingegangenen Text-Antworten nicht ganz wegbedungen werden kann. Ich will aber aus Personenschutzgründen keine 1:1 Antworten ausgeben. Bei den Auswertungen und „Fazit“ der einzelnen Fragen ist meine persönliche Gewichtung in der Zusammenfassung am stärksten ausgeprägt eingeflossen. Und bitte nicht vergessen: Die Beurteilungen sind gemäss den Antworten der Mitmachenden entstanden. In etwa „repräsentativ“ für die Teilnehmer der Umfrage – nicht unbedingt für alle Mitglieder! Mehr Teilnehmer und mehr Antworten (auch halbfertige) hätte sicher die Aussagen statistisch gesicherter gemacht. Aber die Umfrage war ja auch ziemlich langatmig, was eine Beantwortung für manche zu einer wahren Herkulesaufgabe gemacht hatte.

Die Auswertung lässt eine erste Annahme machen:
Diejenigen die sich dahintergeklemmt haben, sind auch immer wieder eher bei den jährlichen „unattraktiveren administrativen Meetings“ anzutreffen. Es gibt die Leute, die die IG-BDSM vorwärts bringen wollen und sie sind bereit dafür, Ihre Freizeit zu opfern. Sogar wenn das Ziel nicht eine erregende Zeile wert ist. Hier ein GROSSES Dankeschön.
Die zweite Annahme nach der Auswertung:
In der Umfrage hatte es eindeutig Fragen die noch etwas unausgereift waren und die einer weiteren Ueberarbeitung bedarft hätten. So waren die Antworten manchmal dementsprechend. Mea Culpa – Die nächste Version wird besser.
Die dritte Annahme nach der Auswertung:
Wenn ich mir die Fragen, Aussagen und Antworten ansehe, die die Google-Umfrage statistisch aufbereitet hat, dann muss ich zugeben, dass gewisse Antworten auf einige Personen schliessen lassen, obwohl alle Antworten völlig anonym hereingekommen sind. Man kennt sich nach all den Jahren und schätzt die Meinung der ebenfalls engagierten Mitglieder in der IG. Deshalb gibt es keine 1:1 Wiedergabe der Antworten im Forum.

Ich habe mich gefreut über jede einzelne Antwort und wäre froh, wenn sich in Zukunft noch etwas aus der Umfrage und der Arbeitsgruppe Recht in der Arbeit der IG niederschlagen würde. Jedenfalls lässt sich aus der Gesamtheit der Antworten nicht herauslesen - wir würden nichts wollen und wünschen und das diese Arbeit überflüssig war.

Mit besten Wünschen, euer Till Eulenspiegel.


Nachfolgend findet Ihr die Auswertungen in die einzelnen Kapitel gegliedert
(ähnlich den Info/Links Kapiteln der Web-Umfrage) und nacheinander aufgereiht.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Fr 20. Dez 2019, 00:09

Antworten zu den Fragen im 1. Kapitel „Abgrenzung“


Scheint dir diese Abgrenzung richtig oder nicht?
17 Antworten
12 x Ja (=70%) 5 x Nein (30%)

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
6 Personen vergeben 10 Punkte (sehr wichtig)
5 Personen vergeben 8 Punkte,
der Rest sind alle anderen Werte mit weniger als 3 Personen.

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
6 Personen vergeben 10 Punkte
6 Personen vergeben 9 Punkte
3 Personen vergeben 6 Punkte und der Rest verteilt sich einzeln.


Fazit: Die meisten Antworten zeigen, dass die Abgrenzung persönlich wie auch für die Community wichtig ist und wir richtig liegen, nur rechtlichen Fragen des SSC nachzugehen.


WAS wurde bei der Frage vergessen und WIE hätte man die Frage anders gestalten können:
Hier gab es einige sehr interessante Hinweise..

- Auf die rechtliche Wichtigkeit der Einvernehmlichkeit wird speziell hingewiesen.
- Wie sieht die Situation aus für Menschen, die „ausserhalb“ von SSC spielen?
- Viele Leute haben von der Abgrenzung „SSC“ „RACK“ und so weiter, keine Ahnung.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Fr 20. Dez 2019, 00:51

Antworten zu den Fragen im 2. Kapitel „Personelle Fragen / Das Wer“


Brauchen wir die Abklärungen für alle möglichen Konstellationen?
20 Antworten
am meisten Stimmen entfielen auf „Hetero- oder Homosexuelle Lebenspartner (nicht zusammenlebend)“ 15 Stk
dicht gefolgt von „Gruppen/mehrere Personen (nicht zusammenlebend)“ 14 Stk
und „Hetero- oder Homosexueller Partner (zusammenlebend)“ 13 Stk.
Dann folgen die „Verheirateten Paare“ 12 Stk und die „Familiengenossen/WG“ 12 Stk.
An weiterer Stelle genannt wird der „kommerzielle Partner/Studio“.
Andere sind zahlenmässig abfallend.
Abweichende interessante Antworten sind „Gelegenheitsbekanntschaften“
Es wird darauf hingewiesen, dass die rechtlichen Unterschiede bei „zusammenlebend/nicht zusammenlebend“ den grossen Unterschied machen kann. Viele Antworten beinhalten fast alle Gruppenzugehörigkeiten, was darauf hinweist das die rechtlichen Unterschiede uns interessieren müssen und Aufklärung gewünscht wird.

Ist dir diese Frage aus persönlichen Gründen/Umständen wichtig?
20 Antworten
14 Personen im Bereich 7-10 Punkte (wichtig),
3 Personen mit 1 Punkt und weitere im unteren Bereich (unwichtig).

Welche der oben angeführten (Fragen zu) Personengruppen sind für dich am wichtigsten?
8 Antworten
Die wichtigsten Spielpartner sind nicht zusammen lebend, oder haben keine feste Beziehung miteinander oder sind nicht in einer eingetragenen Partnerschaft/verheiratet.

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
Die meisten vergeben Punkte von 6-10 (wichtig).

Würdest du diese Frage anders stellen? Wie?
Nicht relevant

Haben wir alle Personengruppen und möglichen Konstellationen mit dabei?
Schutzbefohlene/Behinderte und ausländische Touristen fehlen.

Was fehlt in dieser Fragestellung? Was wurde eventuell vergessen?
Vergessen = Spielpartner ohne Beziehung
(Ich dachte, dass „mehrere Personen/nicht zusammenlebend“ dies abdecken täte. Nicht gut genug formuliert...)
Vergessen = Spieler aus der Schweiz, Spiel aber im Ausland stattfindend
(Ich denke, dass dies im nächsten Kapitel gefragt wird.)


„Jugendschutz“


Wollen wir Fragen abklären, die sich auf Minderjährige zwischen 16 und 18 Jahren beziehen?
20 Antworten
14 x Ja (=70%) 4 x Nein (20%)

Sind Fragestellungen eizubeziehen, die sich auf Kinder und Minderjährige (Jugendschutz) beziehen?
19 Antworten
13 x Ja (=68,4%) 6 x Nein (31,6%)

Sind dir die letzten 2 Fragen aus persönlichen Gründen/Umständen wichtig?
20 Antworten
den meisten Beantwortern (6 Stk) ist es nur 1 Punkt wert (unwichtig)


Fazit: Die meisten Antworten kommen eher aus „Spielbeziehungen“. Weniger vertreten sind klassische verheiratete, zusammenlebende „Spieler“. Man trifft sich und „spielt“ ungebunden. Die rechtlichen Unterschiede zu kennen, sind für uns alle offensichtlich wichtig. So zum Beispiel der Schutz des Gesetzgebers für Personen im gleichen Haushalt, abgegrenzt zum viel öfters gelebten realen „Spieler“, der nicht zwingend zusammen wohnt.

Kinder und Jugendliche sind eher nicht in der Nähe. Trotzdem sollten wir Fragen beantworten, die Betroffene haben könnten. Das ausgewiesene Alter von Jugendlichen sei rauszufinden und viele der Rechtsbestimmungen sind für unter 18- Jährige sowieso anders!
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Fr 20. Dez 2019, 13:27

Antworten zu den Fragen im 3. Kapitel „Örtlichkeit / Das Wo“

Wir wollen wissen, ob unterschiedliche Orte von gelebtem BDSM zu unterschiedlichen rechtlichen Situationen führen.
13 Antworten
12 x Ja (=92%) 1 x Nein (8%)

Welche Länder interessieren uns?
20 Antworten
Meistgenannte Orte in der Reihenfolge der Nennungen sind Deutschland, Schweiz, Lichtenstein.
Weiter folgen etwas abgeschlagen Österreich, anderes Europa & Welt, Italien, dann Frankreich, GB, Spanien.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
16 Antworten im Bereich 6-10 Punkte (wichtig).

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
8 vergeben 10 Punkte (höchster Ausschlag / wichtig)

Würdest du diese Frage anders stellen? Wie?
keine Antworten

Was fehlt in dieser Fragestellung? Was wurde eventuell vergessen?
Eine interessante Antwort/Fragestellung
„Gibt es ein eindeutig fortschrittliches Land, das BDSM rechtlich extrem liberal behandelt?“

Wir wollen wissen, ob BDSM zu Hause oder auswärts gelebt, grundlegend andere Rechtssituationen herbeiführen können?
19 Antworten
18 x Ja (95%) 1 x Nein (5%) Eindeutige Antwort = siehe Fazit

Mögliche Orte der Begegnung
20 Antworten
Der Renner ist (18 x genannt) „bei befreundeten Pärchen, Personen, zu Hause in der Wohnung“, gefolgt von „im BDSM-Club mit fremden Personen“ und
„in der freien Natur, beim Wandern“ und weiter gefolgt von „im BDSM-Club oder zu Hause, verheiratet oder mit Lebenspartner.
Ungebundene Lebenspartner werden mehr genannt als Verbindungen wie verheirate oder in eingetragener Partnerschaft lebende Personen.
Die anderen weiteren Örtlichkeiten werden auch alle genannt aber zahlenmässig nur noch hälftig.
Eine einzige Antwort, die gerne am Arbeitsplatz spielen und die rechtlichen Konsequenzen dort kennen möchte, lassen wir wegen mangelndem gemeinsamen Interesse aus.. ',-)


Fazit: Uns interessiert das deutschsprachige heimische und benachbarte Ausland in rechtlicher Natur.
Das kommt wohl daher, dass unsere Mitglieder/Beantworter der Umfrage eher aus diesem Raum kommen oder in diesem Raum „spielen“. Ich vermute letzteres.
Rechtlichen Unterschieden bei der „Spielerei im öffentlichen oder halböffentlichen Raum“, abgegrenzt von „zu Hause“ sollten wir nachgehen.



WAS wurde bei der Frage vergessen:
Hier gab es einen sehr interessanten Hinweis.. der die Suche nach Rechtssicherheit wieder eher auf die Schweiz beschränkt.

- Nur Schweiz soll interessieren da z.B. die Rechtslage in der BRD erheblich besser geregelt sei.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Fr 20. Dez 2019, 13:38

Antworten zu den Fragen im 4. Kapitel „Das Warum“

Scheinen dir diese Fragen berechtigt oder nicht?
20 Antworten
13 x Ja (65%) 7 x Nein (35%)
13 Personen finden die Frage sei durchaus berechtigt. 7 Antworten mit einer Absage an die Differenzierung.
2 x wird darauf hingewiesen, dass bei Workshops ganz sicher die rechtliche Umgebung geprüft werden sollte und Fragen aus dem kommerziellen Bereich an die IG ebenfalls rechtlich relevant sind.

Möchtest du diese Fragestellung näher und klarer definiert, beantwortet haben?
15 Antworten
Zwei Drittel dafür, ein Drittel dagegen.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
12 Personen geben 6 bis 10 Punkte (wichtig)
8 Personen geben 5 oder weniger Punkte (unwichtig)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
14 Personen geben zwischen 7 und 10 Punkte (wichtig)

Würdest du diese Frage anders stellen? Wie?
Frage umgeschrieben und vereinfacht (kommerziell/unkommerziell?)

Was fehlt in dieser Fragestellung? Was wurde eventuell vergessen?
Der Begriff „Bereicherungsabsicht“ sei genauer zu definieren.


Fazit: Den meisten ist es persönlich nicht wichtig, diese Fragestellung genauer zu klären aber als Community sollte es uns interessieren, da viele Personen die öffentlichen semikommerziellen Workshops wichtig für unseren Zusammenhalt und den Bekanntheitsgrad des BDSM finden und Workshopbetreiber gegebenenfalls auch Hilfe benötigen könnten.


WAS wurde bei der Frage vergessen:

- siehe Frage 6 / letzte Frage
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Sa 21. Dez 2019, 14:28

Antworten zu den Fragen im 5. Kapitel „Das Wie“


Sind dem Laien die möglichen rechtlichen Konsequenzen von BDSM mehrheitlich bewusst?
18 Antworten
17 x Nein (94,4%) 1 x Ja (5,6%)
Eindeutige niederschmetternde Antwort. Der Laie weiss zu wenig!

Muss der Laie sich vermehrt und vertieft mit den rechtlichen Konsequenzen seines Tuns (BDSM) auseinandersetzen?
18 Antworten
17 x Ja (94,4%) 1 x nein (5,6%)
Obenstehend entsprechende Antwort. Aufklärung ist dringend nötig!

Wann und wo sind die im StGB Art 122 (Körperverletzung/Schwere Körperverletzung) beschriebenen Fälle/Tatsachen/Verbrechen von Belang bei BDSM?
18 Antworten
17 x Ja (94,4%) 1 x nein (5,6%)
17 von 18 Antworten sind Ja, StGB Art. 122 ist von Belang.

Wann und wo sind die im StGB Art 123 (Körperverletzung/Einfache Körperverletzung) beschriebenen Fälle/Tatsachen/Verbrechen von Belang bei BDSM?
18 Antworten
17 x Ja (94,4%) 1 x nein (5,6%)
17 von 18 Antworten sind Ja, StGB Art. 123 ist von Belang.

Wann und wo sind die im StGB Art 126 (Körperverletzung/Tätlichkeiten) beschriebenen Fälle/Tatsachen/Verbrechen von Belang bei BDSM?
18 Antworten
17 x Ja (94,4%) 1 x nein (5,6%)
17 von 18 Antworten sind Ja, StGB Art. 126 ist von Belang.

Sind dir diese Fragen persönlich wichtig?
20 Antworten
14 Antworten im Bereich 8-10 Punkte (wichtig)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
16 Antworten im Bereich 8-10 Punkte (wichtig)

Würdest du diese Frage(n) anders stellen? Wie?
keine Antworten

Würdest du eher gemäss der jeweiligen "Spielart" eine Zuordnung zu den Strafgesetzbuch-Artikeln wünschen?
20 Antworten
13 x Ja (68,4%) 6 x Nein (31,6%)
2 Drittel eher Ja, 1 Drittel Nein und.... was machen wir jetzt, wo wir doch 10'000 Spielarten haben?

Gibt es hier (Art 124) noch Klärungsbedarf?
1 Antwort
eher kein Klärungsbedarf

Was wirkt Strafverschärfend?
20 Antworten
20 x Ja
Eindeutiger Hinweis, den StGB Artikel 125, „Was wirkt strafverschärfend?“ sehr genau auszuleuchten!

Was wirkt Strafmildernd?
20 Antworten
20 x Ja
Ebenfalls Hinweis, den StGB Artikel 125, „Was wirkt strafmildernd?“ sehr genau auszuleuchten!


Fazit: Ein schönes Kapitel mit klaren Ansichten! Wir wissen nicht genug und es bedürfte hier eindeutig Handlungsbedarf.
StGB Artikel 122, 123, 126 sind von Belang bei BDSM. Es interessiert uns auf persönlicher wie auch auf Community-Ebene und die strafverschärfenden wie auch die strafmildernden Umstände bei StGB 125 wollen wir kennen!



WAS man bei der Frage 9 ("Zuordnung zu Spielarten") hätte besser machen müssen:
Die Fragestellung ist zugegeben, eindeutig unglücklich geraten/formuliert.. unlösbare Aufgabe. Aber jemand hat eine gute Antwort darauf gegeben..

- „Zu jeder Spielart ein eigenes Einwilligungsformular ausformulieren und auf der Rückseite die rechtliche Belehrung aufführen“
Zuletzt geändert von Till Eulenspiegel am Sa 21. Dez 2019, 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Sa 21. Dez 2019, 14:45

Antworten zu den Fragen im 6. Kapitel „Graubereich / Einflussnahme“


Beispiele der Unsicherheit: Somit sind Cartoonistische/Comic-Darstellungen von "harter Pornografie" (z. Bsp. Dolcett, Underrock und Benson) auf der Kippe?
20 Antworten
10 davon sind mit „Weiss nicht“ beantwortet. Der Rest teilt sich in Ja & Nein auf, wobei „Ja eher verboten“ überwiegt.

Weiteres Beispiel der Unsicherheit: Sind Bücher vom Typ "harter Pornografie" (z. Bsp. "Geschichte der O" von Pauline Réage) gemäss StGB Art 197 verboten?
20 Antworten
6 davon sind mit „Weiss nicht“ beantwortet. Sonst wird „Der Geschichte der O“ aber eher Legalität zugeordnet.

Ist diese Frage auch im Zusammenhang mit anderen pornografischen Erzeugnissen" (Ton, Bild, Film, Literatur, etc. wichtig?
20 Antworten
16 Personen geben 6-10 Punkte (wichtig auch für andere Medien)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
14 Personen geben 8-10 Punkte (wichtig)

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
5 Personen geben 8 Punkte, 4 Personen geben 10 Punkte (wichtig) und für den Rest ist es persönlich nicht von Belang.


„Besitz und Konsum“


Kannst du die (technische) Unterschiedlichkeit zwischen "Besitz" (+ verwandte Begrifflichkeit) und "Konsum" (+ verwandte Begifflichkeit) richtig auseinanderhalten/unterscheiden?
20 Antworten
Die meisten (mehr als die Hälfte) können die technische Unterschiedlichkeit zwischen Besitz und Konsum richtig unterscheiden.

Was fehlt noch in dieser Fragestellung? Was wurde vergessen?
keine Antworten

Sollten wir, die IG-BDSM, bei unseren Mitgliedern um eine bessere Klarstellung dieser Unsicherheiten bemüht sein?
19 Antworten
19 x Ja, 100% sollten wir uns bei Unsicherheiten um Klarstellung bemüht sein!

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
19 Antworten
18 Personen geben 6-10 Punkte (wichtig)

Sollten wir von der IG-BDSM bei den politischen Behörden um eine bessere Klarstellung dieser Unsicherheiten bemüht sein?
18 Antworten
15 x Ja (83%) 2 x Nein (11%)
1 x ein Vorschlag
..siehe Fazit und bei „was noch fehlt“.


„Einflussnahme“


Einflussnahme auf Politik oder Gesellschaft in dieser Sache?
18 Antworten
15 x Ja (83%) 2 x Nein (11%)
1 x ein Vorschlag

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
18 Antworten
15 Personen geben 9-10 Punkte (wichtig)


Fazit: Die einzelnen Fälle sind nicht ganz klar. Viele haben mit „weiss nicht“ geantwortet oder eigene Ansichten als rechtlich richtig erachtet. Technisch sind hingegen die meisten auf dem neuesten Stand was moderne Medien anbetrifft. Trotzdem sollte hier bei Unsicherheit unbedingt aufgeklärt werden. Für die meisten ist es nicht von persönlichem Belang, aber als Community sollten wir uns um der unsicheren Gesetzeslage bewusst sein und in Politik und Gesellschaft Einfluss nehmen.


WAS wurde als Vorschlag eingefügt:
Hier gab es einen sehr interessanten Hinweis..

- Die IG/Community sollte sich mit anderen Gruppierungen, die ebenfalls diskriminierende Gesetze kennt, zusammentun und den Gesetzgeber auf die Missstände aufmerksam machen.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Sa 21. Dez 2019, 17:52

Antworten zu den Fragen im 7. Kapitel „Die Einwilligung“


Ist die Einwilligung / Einvernehmlichkeit eine klare Angelegenheit? Keine Fragen?
20 Antworten
15 x Ja/Doch (75%) Antworten als Spitzenreiter.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
19 Personen geben 6-10 Punkte. Am meisten geben 10 Punkte.

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
20 Personen geben 6-10 Punkte. 10 geben 10 Punkte!

Würdest du diese Frage anders stellen? Wie?
1 x Frage umformuliert
„Bestehen Fragen?“ anstelle von „Keine Fragen?“

Wo gibt es trotzdem noch Aufklärungsbedarf?
3 Antworten
„Genügt die mündliche Einwilligung?“ und 2 x Fragen, die im nächsten Abschnitt behandelt werden.


Fazit: Die erste Frage war schon etwas tückisch. Es wurde gefragt ob der Sachverhalt klar war aber doch Einwände in dieser Klarheit vorhanden sind! 15 Antworten (75%) scheinen dem Sachverhalt der positiven Einwilligung klar zuzustimmen, haben aber DOCH weitere Fragen dazu. Die anderen Antworten sagen Nein, es ist NICHT klar (und haben deshalb sicher Fragen dazu) und weitere meinen dazu „weiss nicht“.


Ausserdem gibt es einen berechtigten Einwand, der fehlt:

- Verständigungsprobleme, anderer Kulturkreis, anderere rechtliche Umgebung (Land). Deshalb ist ja auch der nächste Abschnitt da, der darauf eingehen möchte...


„Einwilligungsmöglichkeiten und Ihre Tücken“


(zu) gefährliche Gegenstände trotz Einwilligung (Ausschluss derselben)?
18 Antworten
11 Personen (61%) finden „gefährliche Gegenstände“ werden wohl anders definiert.
Die restlichen Antworten weisen auf den Mangel in der Fragestellung und deren Beantwortungsmöglichkeiten hin. Die Frage war schwierig zu stellen und zu beantworten. Dies ergibt sich aus dem schwammigen Gesetzestext..

Ist es wichtig, die verschiedenen Arten der Einwilligungsmöglichkeiten, die vor dem Gesetz Bestand haben, näher zu erfassen?
19 Antworten
16 Personen (84%) sagen ja zu einer näheren Betrachtung der rechtlich haltbaren Einwilligungsmöglichkeiten.

Ist es wichtig, bei den Einwilligungsmöglichkeiten auch die umfassende Aufklärungspflicht näher zu erfassen?
19 Antworten
17 Personen (90%) sagen ja zur Aufnahme der umfassenden Aufklärungspflicht bei den Einwilligungsmöglichkeiten.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
19 Antworten
15 Personen geben 8-10 Punkte (wichtig)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
19 Antworten
14 Personen geben 9-10 Punkte (wichtig)

Ist es wichtig die Dauer(-haftigkeit), und die Folgen einer nachträglichen Verneinung(-smöglichkeit) bei der Einwilligung näher zu betrachten?
19 Antworten
17 Personen (90%) sagen dass die Folgen der nachträglichen Verneinung näher zu betrachten sei.

Welche der beiden Fragen ist dir Wichtig?
19 Antworten
Dass nachträglich „verneint“ werden kann, finden 15 Personen eine wichtige Fragestellung. Leider wieder eine Frage, die unklar formuliert war und eine Beantwortung schwierig machte. Aus der vorherigen Frage und deren breiter Zustimmung (90%) lässt sich eher schliessen, dass auf die Problematik besser eingegangen werden sollte.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
19 Antworten
18 Personen geben mehr als 5 Punkte (7 geben 10 Punkte).

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
19 Antworten
18 Personen geben mehr als 5 Punkte (13 geben 10 Punkte!).

Wie kann eingewilligt werden, so dass bei einem eventuellen Unfall oder einer späteren Klage dennoch eine glaubwürdige Entlastung des Beklagten stattfinden kann? Auf was muss man achten? Was interessiert dich besonders? Brauchen wir hier mehr Informationen?
19 Antworten
19 Personen (100%) brauchen und wollen mehr Informationen.

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
19 Antworten
11 Personen geben 9-10 Punkte.

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
19 Antworten
13 Personen geben 9-10 Punkte.


Fazit: Die Problematik verunsichert fast alle Beantworter. Offensichtlich ist es nicht einfach getan mit „jaja ich bin einverstanden mit...“
Jedem/Jeder sind eventuelle Konsequenzen bewusst, die bei falsch verstandenen Einwilligungen, zurück gehaltenen Informationen, Unfällen, späterer Böswilligkeit, etc. entstehen könnten.



Die besten Antworten:

- „Kein Spiel ohne Risikoaufklärung!“ und Rechtlich abgesicherte, schriftliche Einwilligungsformulare.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Sa 21. Dez 2019, 20:49

Antworten zu den Fragen im 8. Kapitel „Garantenstellung“


Wie definiert sich die Verantwortung aus der Garantenstellung? Müssen wir detaillierter und besser Bescheid wissen?
16 Antworten
13 x Ja (81%) 3 x Nein (19%)

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
linearer Aufwärtstrend bis zum Wichtig (10 Punkte)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
16 Personen geben 8-10 Punkte (wichtig)

Würdest du diese Frage anders stellen? Wie?
keine Antworten

Willst du mehr darüber wissen, wie ...
20 Antworten
Hintereinander wurden die folgenden ersten drei Fragen von je 16 Personen (80%) als die Wichtigsten erachtet:
„wie die Risikoabschätzung in der Garantenstellung verbessert werden kann“,
„wie die häufigsten Fehler in der Ausübung der Garantenstellung als Aktiver/Top passieren?“,
„wie die häufigsten Fehler in der Ausübung der Garantenstellung als Passiver/Bottom passieren?“,
die anderen drei auswählbaren Möglichkeiten kamen auf je 12 Stimmen.

Sind dir diese Fragen persönlich wichtig?
20 Antworten
15 Personen geben 8-10 Punkte (wichtig)

Sind diese Fragen für uns als Community wichtig?
20 Antworten
17 Personen geben 8-10 Punkte (wichtig)

Welches der obigen Fragen ist für dich DIE wichtigste Frage?
7 Antworten
am Meisten genannt wurde: „die häufigsten Fehler, die in der Ausübung der Garantenstellung als Aktiver/Top passieren“

Was fehlt bei dieser Fragestellung? Was haben wir eventuell vergessen?
1 Antwort/Frage
„Wie definiert das Recht Fahrlässigkeit?“


Fazit: Kaum jemand hat etwas über die „Garantenstellung“ gewusst. Plötzlich wird einem klar, dass im Recht gewisse Definitionen über das eigene vorbildliche Verhalten existieren und man nichts darüber weiss. Es ist Zeit, sich näher darauf einzulassen, wenn man im Risikobereich spielt!
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Benutzeravatar
Till Eulenspiegel
Realer User
Realer User
Beiträge: 44
Registriert: So 3. Apr 2011, 23:07
Wohnort: CH

Sa 21. Dez 2019, 21:01

Antworten zu den Fragen im 9. Kapitel „Bad Luck / Unfall“


Willst du mehr darüber wissen, wie/wo ...
20 Antworten
Am meisten Stimmen (19 Stk / 95%) erhielt: „wie du nach Unfällen oder schiefgegangenen Sessions vorgehst“
Am zweitmeisten Stimmen (17 Stk / 85%) erhielt: „wie mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen ist“

Ist dir diese Frage persönlich wichtig?
20 Antworten
20 Personen geben 5-10 Punkte (wichtig)

Ist diese Frage für uns als Community wichtig?
20 Antworten
5 Personen geben 7 Punkte, 11 Personen geben 10 Punkte (wichtig)

Würdest du diese Fragen anders stellen? Wie?
1 Antwort
Frage geändert: Wer hat bei einem „Unfall“ welche Verantwortung?

Was fehlt in dieser Fragestellung? Was wurde eventuell vergessen?
1 Antwort
Aufruf zu „mehr Kommunikation“.

Sollen die nahestehenden Artikel des StGB, die bei Unfällen oft rechtlich von Belang sind, ebenfalls in den Fragenkatalog der "Relevanten Fragen" aufgenommen werden, die abzuklären sind?
16 Antworten
Am meisten Stimmen (15 Stk / 94%) erhielten:
StGB Art. 125 Körperverletzung/fahrlässige Körperverletzung
& StGB Art. 128 Gefährdung/Unterlassung der Nothilfe


Fazit: Niemand will so etwas! Es kann trotzdem geschehen und das ist uns schon bewusst. Es wird richtigerweise danach gefragt, wie am Besten „erste Hilfe“ zu leisten sei, wenn die Scherben schon aufgetreten sind. Man will sich also nicht unvorbereitet in so einer Situation finden. Ausserdem möchten wir wissen, wie einer strafrechtlichen Konsequenz begegnet werden kann und wie diese aussehen könnte.
Die Lüge ist die Hure der Gewalt
Antworten

Zurück zu „Rechtliches“