Fifty Shades Darker

Antworten
Benutzeravatar
Ursulo
Beiträge: 25
Registriert: So 8. Mai 2016, 11:19
Wohnort: Zürich / Unterland
Kontaktdaten:

Fifty Shades Darker

Beitrag von Ursulo » Fr 24. Feb 2017, 08:11

Fifty Shades Darker

Ich war enttäuscht, also das geht wirklich härter - hatte eigentlich auch nicht mehr erwartet, aber wer weiss..

Wenn schon einzelne Tools aus dem Playroom gezeigt werden hätte ich mir gewünscht sie schon auch live mit zu erleben.
Ein Beispiel: immer wieder hüpfen die sexy Brüste von Anastasia "Ana" Steele (Dakota Johnson) über die Leinwand, doch ausgerechnet als sie den Playroom erforscht und sich die Brustwarzenklemmen erklären lässt muss der kleine Finger versuchsweise herhalten – das ist ja wirklich schon Pervers :evil: . Hier hat der Regisseur definitiv verpasst seine Hauptdarstellerin BDSM-mässig leiden zu lassen, was mich selbst als Sub inspiriert hätte.
Auch Kim Basinger (in der Rolle von Domian Elena Lincoln) welche eigentlich die weibliche Dominanz vertritt hat gerade mal einen 30 Sekunden Partyauftritt. Aus meiner Sicht wurde die Chance verpasst eben zu zeigen wie Christian Grey (Jamie Dornan) auch mal erniedrigt wurde und sich in die aktuelle Rolle des Sadisten entwickelt hat.
Ähnliches mit der ex Sub von Chris Grey – hier wurde nicht mal angedeutet wie er mit ihr umgeht bzw. umgegangen ist..
..usw..

Immer wieder sehr erotisch und sexy aber irgendwie hatte ich den Eindruck, dass das ganze BDSM-Thema stets mit weiten Schritten umgangen wurde.
Würde mich nicht weiter wundern wenn man in ein paar Jahren diesen Film innerhalb dem Sonntagsnachmittags-Programm sehen kann.
..war der ursprünglich der Plan B für Valentinstag, gut haben wir uns für La La Land entschieden. Müsst ihr euch definitiv nicht „reinziehen“ ..

SubU

Benutzeravatar
Desire
Beiträge: 13
Registriert: Sa 14. Jan 2017, 00:22

Re: Fifty Shades Darker

Beitrag von Desire » So 26. Feb 2017, 00:14

Ich fand ihn auch enttäuschend, noch mehr wie Teil 1. Mich hat vor allem gestört, dass sich durch den Film wie ein roter Faden gezogen hat, dass Christian nur so wurde wie er ist, weil er eine schreckliche Kindheit hatte und er durch das Erleben der grossen Liebe (vorerst) "geheilt" wird.
Sind wir denn alle Psychopathen? Also ich hatte eine schöne Kindheit ohne grössere Strafen, was lief in meinem Leben wohl schief, dass ich wurde wie ich bin? Das war ironisch gemeint aber im Film ist genau das die Message, Vorurteile werden durch den Film eher verstärkt wie abgebaut.
Selbst für einen amerikanischen Film fand ihn ihn braver wie manchen 20.15 Uhr Film, der bei den öffentlichen Sendern läuft. "Thema verfehlt" hätte mein früherer Deutschlehrer gesagt....
Gar leicht gehorcht man einem edlen Herrn,
der überzeugt, indem er uns gebietet.

J. W. von Goethe

Antworten

Zurück zu „Film & Musik“