Halsring deren Bedeutung und deren Geschichte

Düsteres, dunkles und rituelles
Gesperrt
Benutzeravatar
Luisa
Realer User
Realer User
Beiträge: 2842
Registriert: Mo 24. Dez 2007, 21:59
Wohnort: Zürich Schweiz
Kontaktdaten:

Sa 29. Dez 2007, 21:05

Werte Freunde symbolischer Unfreiheiten

Ich will versucht sein die Symbolik des Halseisens, Halsringes, vom Mittelalter bis hin zur Neuzeit etwas zu ergründen. Wie so oft bei Historienthemen sei es einerseits ein kleiner Ausschnitt in einer sehr grossen Thematik die ich zu durchleuchten versuche anderseits sei meine subjektive Sicht nicht unbedingt die absolut richtige. Somit sei auch hier Raum geschaffen um weitere Beiträge einzubringen.
Eines sei klar, Halsringe dienten früher wie auch heute der Kennzeichnung von Menschen. Ursprünglich symbolisierten solche um den Hals gelegte Eisen, Leibeigene. Im Mittelalter ca. 900 waren Halseisen respektive Halsbänder oft gesehenes Erkennungszeichen für Leibeigene die einen Fluchtversuch unternahmen. Später etwa im 17. Jahrhundert nach französischemVorbild entstanden die Schallenwerke. Jene Institutionen waren erste Vorläufer der heutigen Gefängnisse im Sinne des Freiheitsentzugs als Strafe doch es waren keineswegs nur Kriminelle in solchen Schallenwerken untergebracht. Jene Einrichtungen waren oft auch Unterbringungsort für Bettler, Landstreicher, Abtrünnige und sonstig damals sozial Randständige. So war es in solchen Anstalten, die sich durch Zwangsarbeit der Häftlinge finanzierten, üblich das deren Insassen durch einen an einem Halsring befestigten Bügel an dessen eine Schelle (Schalle) hing gekennzeichnet waren.

In der Neuzeit waren somit zweierlei Symboliken die sich weiterentwickelten erhalten geblieben. Einerseits etablierte sich der Halsring in der BDSM-Szene als Zeichen des Besitzes dem Partner gegenüber in einer BDSM orientierten Liebe anderseits war die Symbolik der Abtrünnigkeit, von etlichen Gruppierungen, etwa der Punkbewegung, in zahlreichen Adaptionen des Ringes, immer wieder verwendet worden.

So bleibt noch heute ein Stück Tradition aus archaischen Zeiten in Form des Halsringes erhalten wenn auch Teilweise weit verfremdet.
Bild
Die mittelalterliche Version eines Leibeigenenrings aus einer Schottischen Kohlegrube
Bild
Die neuzeitliche Adaption die ich trage aus V4A

Liebi Grüessli

Luisa
Benutzeravatar
Mentor
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 10:03
Wohnort: Region li Zürichsee

Mo 4. Feb 2008, 21:32

hallo Luisa

Wenn ich den Halsring um Deinen Hals richtig betrachte, so ist das einer im hohen Norden von Hand und auf Mass hergestelltes, sehr schönes Objekt - oder?

Da ich auch beabsichtige in nächster Zeit dort ein solches Halsband zu bestellen, würde ich gerne nachfragen, ob Du mit Deinem Exemplar zufrieden bist und welche Tipps Du für die Bestellung geben kanst.

Danke und Gruss

Mentor
Gruss Mentor


Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.


(Helmuth Graf von Moltke)
Benutzeravatar
Luisa
Realer User
Realer User
Beiträge: 2842
Registriert: Mo 24. Dez 2007, 21:59
Wohnort: Zürich Schweiz
Kontaktdaten:

Di 5. Feb 2008, 15:01

Lieber Mentor

Mein Halsring stammt, in der Tat aus dem hohen Norden. Naja irgendwo in der nähe Bremen solle er entstanden sein. Im Klartext, solch schöne Teile macht die SM-Factory http://www.sm-factory.de auf Mass.

Nun unter allen Ringen ist dieser bei weitem mein liebster Halsring. Mit wenigen Unterbrüchen ziert dies Teil nun fast 4 Jahre mein Hals. Tragen kann ich denn immer, auch bei der Arbeit. In diesem Sinne tun die 650 Gramm nicht speziell störend wirken. Und doch benötigt man eine gewisse Gewöhnungszeit um dies V4A Teil permanent zu tragen. Ein Rennen etwa mit Halsring kann schon mühsam sein zumal der Ring bei schneller Beinarbeit auf und ab schüttelt.

Eindeutig eine gute Wahl dieser Halsschmuck. Ein schöner, funktioneller Halsring mit viel Symbolikgehalt insbesondere auch für die Sub die ihn träg.

Mein Ring ist aus 30mm x 5mm Flachband-V4A gefertigt. Robust eingebaut ist ein Abus-Vorhängeschloss mit 3 Zuhaltebolzen.

Wie gesagt, der Ring ist in Massarbeit gefertigt. Demzufolge ist das Teil Oval gebogen meinen Halsmassen angepasst. Ich habe damals die Werte, Umfang, Halsbreite und Halstiefe anhand eines anderen Halsrings, welcher recht genau passte, genommen.

Liebi Grüessli

Luisa
Benutzeravatar
Mentor
Beiträge: 164
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 10:03
Wohnort: Region li Zürichsee

Di 5. Feb 2008, 17:45

Liebe Luisa

Danke für Deine Erläuterungen. Schön, dass Dir Dein Halsring so gut passt und funktioniert. Somit denke ich, entspricht er dem, was ich auf der Homepage von SM-Factory lesen kann. Habe vor kurzem dort das Seilhalsband für meine Subbi bestellt und das trägt sie nun täglich. Das effektive Halsband mit Schloss, Ring und hochglanzverchromt (und wen möglich graviert) muss sie sich aber noch ein wenig verdienen. Jetzt bin ich jedenfalls überzeugt, dass es schlussendlich von SM-Factory kommen wird und setze das messen des Halses fort. So dass es dann weder zu weit noch zu eng ist :P

Gruss und Dank

Mentor
Gruss Mentor


Unsicherheit im Befehlen erzeugt Unsicherheit im Gehorchen.


(Helmuth Graf von Moltke)
Benutzeravatar
dev-Devils-Angel
Realer User
Realer User
Beiträge: 654
Registriert: So 19. Jul 2009, 18:17
Wohnort: Limmattal
Kontaktdaten:

Mi 28. Okt 2009, 21:20

Vielen dank für die geschichtliche aufklärung
Die hölle ist kalt... die Offenbarung ist heiss...Subi in Ketten... frei ist der Geist...
Gesperrt

Zurück zu „Goth, Mittelalter, Gor, Romantik“