Trans, 25 Jahre alt.

Forumsregeln
Bitte stelle dich uns zuerst vor. Wir sind immer neugierig wer die Neulinge sind und was sie so machen. Natürlich wollen wir keinen kompletten Lebenslauf aber es wäre schön, wenn du ein wenig mehr über dich und deine Neigungen erzählen würdest. Wir möchten dir nicht vorschreiben was und wie viel du von dir preisgeben möchtest, aber mehr als ein „Hallo ich bin neu hier.“ fänden wir schon toll.
Benutzeravatar
Strolch
Realer User
Realer User
Beiträge: 54
Registriert: Do 25. Nov 2010, 22:38
Wohnort: Schweiz

Fr 28. Feb 2020, 17:41

Hallo.

Ich bin nicht neu hier, aber ich möchte mich gerne erneut vorstellen, da ich lange nicht mehr aktiv war und sich seitdem einiges geändert hat. Ich bin Layla, trans, 25 Jahre alt und schon sehr lange mit BDSM vertraut. Ich bin submissiv, habe jedoch aufgrund der konservativen Haltung in der Schweiz zu non-konformativen Themen allerdings kaum praktische Erfahrung. Ich hoffe, dass ich nach wie vor jemanden finde, mit dem ich BDSM ausleben kann. Leider gestaltet sich das als sehr schwer, weil ich mich mit der heteronormativen Kultur in der Schweiz nicht anfreunden kann. Jedenfalls scheint das Interesse an Trans-Personen in der Schweiz sehr gering. Schade.

Edit: Achja, zu meinen Interessen.

Ich bin eigentlich für alles offen und an allem interessiert. Bondage, Schmerzen, Demütigungen, wirklich alles. Meine liebsten Vorlieben sind Keuschheit und Nasenhaken, was allerdings eher im japanischen Raum verbreitet und hier gänzlich unbekannt ist. Ich habe trotz meiner vielen Fetische jedoch sehr spezifische Vorstellungen, wie ich BDSM ausleben will.

Hier mein Fetlife, um meine Vorlieben genauer kennenzulernen.
https://fetlife.com/users/7790441
Man kann die eigenen Grenzen nur feststellen, indem man sie gelegentlich überschreitet. Das gilt für jene, die man sich selbst setzt ebenso wie für jene, die einem andere setzen
Benutzeravatar
Pleasetease
Realer User
Realer User
Beiträge: 972
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 16:22
Wohnort: Triesenberg

Fr 28. Feb 2020, 20:05

Willkommen (zurück) Layla

Danke für die spannende Vorstellung. In der Gesellschaft generell ist die Schweiz kaum das fortschrittlichste Land in Anbetracht von Transpersonen. Aber im BDSM-Bereich behaupte ich jetzt mal dass der Grossteil der Leute sehr aufgeschlossen sind.
Vielleicht ist das auch meine persönliche Wahrnehmung, da in meinem Umfeld doch immer wieder Queermenschen auftauchen, und diese stets sehr willkommen sind.

Betreffend Bondage kann ich dir Atrim Namors Juku ans Herz legen, das sollte eigentlich einigermassen in deiner Umgebung sein.
Glaube kann Berge versetzen - Gefühle zertrümmern Kontinente
Benutzeravatar
Alea
Realer User
Realer User
Beiträge: 894
Registriert: Di 10. Jun 2014, 10:48
Wohnort: Wil SG

Sa 29. Feb 2020, 08:37

Sali Layla

Du bist scheinbar einfach noch nicht an die richtigen Menschen geraten.
Ich erlebe die bdsm Leute in der Schweiz als sehr offen,
Bi- Hetero-Homo-Trans, es ist alles zu finden.
Dass nicht jeder mit jedem kann ist klar,
ausschluss wegen sexueller Orientierung hab ich aber noch keine gesehn.

Also dran bleiben und erstmal
Herzich willkommen im Forum
:wave:
Die grösste und einziege Aufgabe ist es, das Leben glücklich zu gestalten.Voltaire
Benutzeravatar
Strolch
Realer User
Realer User
Beiträge: 54
Registriert: Do 25. Nov 2010, 22:38
Wohnort: Schweiz

Sa 29. Feb 2020, 10:53

Pleasetease hat geschrieben:
Fr 28. Feb 2020, 20:05
Willkommen (zurück) Layla

Danke für die spannende Vorstellung. In der Gesellschaft generell ist die Schweiz kaum das fortschrittlichste Land in Anbetracht von Transpersonen. Aber im BDSM-Bereich behaupte ich jetzt mal dass der Grossteil der Leute sehr aufgeschlossen sind.
Vielleicht ist das auch meine persönliche Wahrnehmung, da in meinem Umfeld doch immer wieder Queermenschen auftauchen, und diese stets sehr willkommen sind.

Betreffend Bondage kann ich dir Atrim Namors Juku ans Herz legen, das sollte eigentlich einigermassen in deiner Umgebung sein.
Hallo.

Ich teile diese Erfahrung nicht. Ich hatte noch nie eine Beziehung zu einem Schweizer/einer Schweizerin. Bisher waren das meist Fernbeziehungen nach Deutschland. Ich möchte sehr gerne mal in ein anderes Land ziehen, weil ich schon seit Jahren mehr oder weniger recht einsam bin. Für mich stellt der Einsteig in die BDSM-Community ein sehr schweres Unterfangen dar, insbesondere wenn es darum geht, Spielpartner zu finden. Es klappt einfach nicht. Und ich habe das Gefühl, dass die Schweizer auch im Hinblick auf Fetische sehr konservativ sind, und eher "normale" Interessen haben. Ich mag zum Beispiel nosehooks aus Japan (siehe Profilbild) sehr, und ich habe noch niemanden kennengelernt hier, der das auch mag. Das gibt's nicht.

Fetlife zum Beispiel ist auch absolut tote Hose.

Zu Atrim Namors, das scheint eher eine Sache für Paare zu sein, oder?
Alea hat geschrieben:
Sa 29. Feb 2020, 08:37
Sali Layla

Du bist scheinbar einfach noch nicht an die richtigen Menschen geraten.
Ich erlebe die bdsm Leute in der Schweiz als sehr offen,
Bi- Hetero-Homo-Trans, es ist alles zu finden.
Dass nicht jeder mit jedem kann ist klar,
ausschluss wegen sexueller Orientierung hab ich aber noch keine gesehn.

Also dran bleiben und erstmal
Herzich willkommen im Forum
:wave:
Danke!

Ich habe den Einstieg in die Community leider noch nicht geschafft. Ich kenne noch niemanden in real, der BDSM mag.
Man kann die eigenen Grenzen nur feststellen, indem man sie gelegentlich überschreitet. Das gilt für jene, die man sich selbst setzt ebenso wie für jene, die einem andere setzen
Benutzeravatar
Pleasetease
Realer User
Realer User
Beiträge: 972
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 16:22
Wohnort: Triesenberg

Sa 29. Feb 2020, 12:22

Nun wenn man einen spezifischen Fetish nimmt, ist es in der Regel schwer viele Gleichgesinnte zu finden, abgesehen von Bondage und Impact Play. Da muss ich dir schon recht geben. Ich habe schon Nosehooks gesehen in der Schweiz, aber tatsächlich eher selten.

Spielpartner online finden ist immer so eine Sache, zumindest wenn man gerne "reale" Erfahrungen machen möchte, sprich von Angesicht zu Angesicht. Auch wenn Stammtische und Events in den meisten Fällen keine Partnerbörse darstellen, hilft es meiner Erfahrung nach ungemein, solche zu besuchen. Man findet Bekannte, Gleichgesinnte, vielleicht sogar Freunde, und ist somit besser vernetzt und hat mehr Gründe weitere Events zu besuchen...

Gerade der Austausch an Stammtischen wird sehr geschätzt, und die meisten sind sehr inklusiv. Mit deinem Alter hast du auch die freie Wahl, sämtliche Jugendstammis sind die auch offen, falls das eher eine Überlegung wert ist.
Wer nicht wagt... Denn Stammtische sind sehr effektiv fürs realisieren dass es Gleichgesinnte gibt. Hilfreich ists allenfalls, zuerst den Leiter anzuschreiben, somit hat man auch schon eine Bezugsperson vor Ort...

Und Betreffend Atrim Namor, klar ist es auch da von Vorteil wenn man schon einen Partner dabei hat, aber im Gegensatz zu Workshops ist dies bei den normalen Treffen nicht wichtig, und hier ist auch schon Raum für Erfahrungen, nicht nur für Austausch.
Glaube kann Berge versetzen - Gefühle zertrümmern Kontinente
Benutzeravatar
Strolch
Realer User
Realer User
Beiträge: 54
Registriert: Do 25. Nov 2010, 22:38
Wohnort: Schweiz

Sa 29. Feb 2020, 15:12

Pleasetease hat geschrieben:
Sa 29. Feb 2020, 12:22
Nun wenn man einen spezifischen Fetish nimmt, ist es in der Regel schwer viele Gleichgesinnte zu finden, abgesehen von Bondage und Impact Play. Da muss ich dir schon recht geben. Ich habe schon Nosehooks gesehen in der Schweiz, aber tatsächlich eher selten.

Spielpartner online finden ist immer so eine Sache, zumindest wenn man gerne "reale" Erfahrungen machen möchte, sprich von Angesicht zu Angesicht. Auch wenn Stammtische und Events in den meisten Fällen keine Partnerbörse darstellen, hilft es meiner Erfahrung nach ungemein, solche zu besuchen. Man findet Bekannte, Gleichgesinnte, vielleicht sogar Freunde, und ist somit besser vernetzt und hat mehr Gründe weitere Events zu besuchen...

Gerade der Austausch an Stammtischen wird sehr geschätzt, und die meisten sind sehr inklusiv. Mit deinem Alter hast du auch die freie Wahl, sämtliche Jugendstammis sind die auch offen, falls das eher eine Überlegung wert ist.
Wer nicht wagt... Denn Stammtische sind sehr effektiv fürs realisieren dass es Gleichgesinnte gibt. Hilfreich ists allenfalls, zuerst den Leiter anzuschreiben, somit hat man auch schon eine Bezugsperson vor Ort...

Und Betreffend Atrim Namor, klar ist es auch da von Vorteil wenn man schon einen Partner dabei hat, aber im Gegensatz zu Workshops ist dies bei den normalen Treffen nicht wichtig, und hier ist auch schon Raum für Erfahrungen, nicht nur für Austausch.
Was würdest du mir denn raten? Ich lebe in der Region Olten - welche Stammtische könnte ich besuchen? Jugendstammtisch hört sich recht gut an, denn mit Leuten die signifikant älter sind könnte ich mich wahrscheinlich auch aufgrund meiner Interessen nicht so verstehen. Wenn mir das helfen würde, Kontakte zu knüpfen und vielleicht Spielpartner zu finden, wär das ganz cool. Aber ich habe Angst, als Neuling in eine bestehende, vertraute Gruppe hinzuzustossen, da ich leider an sehr starker Sozialphobie leide. Für mich ist das sehr schwer und erfordert viel Herausforderung, besonders wenn es eine Gruppe von Leuten ist. Im 1 zu 1 geht es meist noch für mich.

Wie inklusiv die mit meiner Transgender-Identität sind, weiss ich nicht. Ich erfülle nämlich als jemand, der mitten im Angleichungsprozess ist, nicht wirklich weibliche Normen und Erwartungen. Ich bin zwar recht weiblich, aber ich würde mich eher als androygn als weiblich beschreiben. Gibt halt schon noch markante Eigenschaften, die mich verraten, zB. im Gesicht.

Welche Events gibt es denn noch so? Und wegen Atrim Namor, ich hab da kein Event gesehen, da singles miteineschliesst, da geht es meist nur um Partner, oder?

Aber ja, Stammtische würde ich mal genauer unter die Lupe nehmen wollen, wenn ich nur wüsste wo ich anfangen soll. Ich hoffe halt einfach, dass es da ein wenig bunter zugeht, als sonst in der grauen und doch recht langweiligen Welt. Immer diesselben heteronormativen Leute zu sehen, ist halt auf Dauer schon öde. Am Liebsten würde ich ja mit einer Trans-Person was machen, weil man wegen dem ähnlichen Hintergrund sich meist eh besser versteht als mit Männern oder Frauen, die sich dann ohnehin noch selbst ganz klar in eine der beiden Boxen packen... weswegen ich gerne in die USA ziehen würde, da sind die Leute in grossen Städten richtig locker drauf und man findet viele Leute, die Geschlechterrollen aufbrechen und das einfach nicht so ernst nehmen. Sowas wär recht cool. Ein Mann mit meiner Ansicht nach nicht immer einen Penis haben und umgekehrt.
Man kann die eigenen Grenzen nur feststellen, indem man sie gelegentlich überschreitet. Das gilt für jene, die man sich selbst setzt ebenso wie für jene, die einem andere setzen
Amethyst
Realer User
Realer User
Beiträge: 9
Registriert: Mi 11. Sep 2019, 15:50

Sa 29. Feb 2020, 16:04

Hey Layla

Ich bin ebenfalls trans, aber erst knappe 24 Jahre alt. Deine Bedenken, dass du in der BDSM-Szene ausgeschlossen wirst, kann ich nicht bestätigen, am Newbie-Anlass waren zumindest alle freundlich^^ Auch bei dem Stammtisch gab es bisher keine Probleme, wobei der in Chur eher klein ist, und auch dass die anderen älter sind war bisher nicht problematisch...
(Jungendstammtisch hat es leider keinen in der Nähe :cry: )
Praktischer Anschluss habe ich auch noch keinen gefunden, ich habe vor einigen Monaten mal ein Thread gemacht und es haben sich auch zwei, drei Leute gemeldet, aber es hat nicht gepasst :glare:

Die Gesellschaft hat meiner Erfahrung nach keine schlechten Absichten, wenn etwas passiert, ist es meist wegen Unwissenheit und nicht boshaftigkeit.... Aber in Sachen Gesetze ist die Schweiz wirklich ganz hinten, immerhin funktioniert das mit den Krankenkassen^^

In dem Sinn auch von mir ein Willkommen
Gruss Amethyst
Benutzeravatar
Pleasetease
Realer User
Realer User
Beiträge: 972
Registriert: Fr 24. Jan 2014, 16:22
Wohnort: Triesenberg

Sa 29. Feb 2020, 16:28

Danke für das nette Kompliment Amethyst, da geben wir uns natürlich Mühe. Der nächste Newbie Event ist übrigens in nicht einmal einem Monat...

Also, in Olten selbst ist der Jugendstammi aktuell nicht mehr aktiv soviel ich weiss, aber sowohl Bern, Basel, als auch Zürich und Luzern haben einen Jugendstamm, also quasi in sämtliche Richtungen um dich herum. Auf unserer Startseite gibts ein Menü, dort findest du unter "Newbies" Diverse Infos, unter anderem auch Verlinkungen zu den Jugendstammis.
Dort kannst du bestimmt auch die Leiter anschreiben, allenfalls sind sie bereit, sich etwas früher mit dir zu treffen, damit du nicht in eine geschlossene Truppe kommst. Das kommt durchaus ab und zu vor.

Ah, und Atrim Namor hat jeden Montag ein offenes Treffen in seiner Juku, dort sind stets auch Singles anzutreffen und natürlich auch willkommen.
Glaube kann Berge versetzen - Gefühle zertrümmern Kontinente
Benutzeravatar
badmac
Realer User
Realer User
Beiträge: 242
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 16:51
Wohnort: Winterthur

So 1. Mär 2020, 22:54

Hallo Layla
Schön dich hier zu haben (wieder :lol:- ) Herzlcih Willkommen.
Ich gehöre zu den recht regelmässigen Stammbesuchern in Effretikon. NIcht gerade an deinem Weg, trotzdem recht gut erreichbar, aufgestellte Truppe. Ich bin in der IG und in Effi schon einige Male Transen oder Transmenschen begegnet, habe nie Ablehnung miterlebt.
Fesselnde Grüsse
Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens.
vulcan69ch
Beiträge: 1
Registriert: Di 21. Apr 2020, 18:57

Do 23. Apr 2020, 13:32

Hallo Leyla, habe Dir eine Nachricht auf Fetlife geschrieben. Dort findest Du auch mein Profil.
Gruss Roger
Antworten

Zurück zu „Vorstellungen“