Infos

Was haben BDSMler/innen von der IG-BDSM?

Die IG-BDSM setzt sich für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ein. Uns ist klar, dass dies nicht von heute auf morgen geschehen kann, dafür braucht es Zeit und eine Basis, von der aus argumentiert werden kann. Beispiele in letzter Zeit haben gezeigt, dass bei Anpassungen im Sexualstrafrecht die Ansprüche von BDSMler/innen nicht berücksichtigt werden, weil wir mit unsern Interessen nicht wahrgenommen werden. Diesem Umstand möchte die IG-BDSM entgegenwirken und versuchen, dass unseren Anliegen vermehrt Rechnung getragen wird.

Die IG-BDSM ist (Mit-)Organistatorin verschiedener Aktivitäten und Events für BDSMler/innen.

Was habe ich von einer Mitgliedschaft?

Du unterstützt die Ziele der IG-BDSM. Die Ziele der IG-BDSM können nur erreicht werden, wenn diese auch durch die Szene mitgetragen werden. Alle unsere Ziele sind mit personellem und/oder finanziellem Aufwand verbunden. Als Aktivmitglied kannst Du mehr Einfluss auf die Entwicklung der IG-BDSM und deren Projekte nehmen.

Wofür gibt die IG-BDSM das Geld aus?

Die IG-BDSM gibt das Geld für Drucksachen, Events und Spesen (Porto, Papier…) aus. Wir sind sparsam im Umgang mit unseren/Euren Finanzen. Unser Ziel ist es, die IG-BDSM durch Mitgliederbeiträge und Spenden sowie Partyeinnahmen zu finanzieren.

Protokoll der GV und Jahresrechnung sind auf der Webseite jeweils offengelegt.

Warum macht die IG-BDSM nicht … (setze hier Deinen Wunsch ein)?

Die IG-BDSM hat sich einige Ziele gesetzt, wir können nicht alle erreichen und wir müssen uns auf das Wesentliche beschränken. So fehlen uns entweder die Manpower oder die finanziellen Mittel, um auch noch … zu machen. Wenn Du es aber als wichtig genug erachtest, bist Du herzlich eingeladen, Dich zu betätigen.

Wie kann ich die IG-BDSM Unterstützen?

Mitgliedschaft: Bei der Mitgliedschaft unterstützt Du die IG-BDSM mit Deinem Mitgliederbeitrag und je nach Lust und Zeit mit tatkräfiger Unterstützung in einer der Arbeitsgruppen. Du bist als Mitglied stimmberechtigt.

Gönner: Als Gönner hast Du die Möglichkeit die IG-BDSM mit einem Beitrag Deiner Wahl und auch anonym zu unterstützen.

Die Mitarbeit bzw. Unterstützung ist nicht von einer Mitgliedschaft abhängig. Alle können in der IG-BDSM mitarbeiten: wenn Du also etwas organisieren möchtest oder bei einem Projekt mithelfen willst, kannst Du dies jederzeit tun, wir sind immer offen für Vorschläge und Engagement.

Wenn du dich dafür interessierst bei uns mitzuhelfen, kannst du dich direkt an ‪info@ig-bdsm.ch wenden. Wir freuen uns auf dich!

Muss ich meinen Namen angeben oder kann ich anonym mitmachen?

Bei einer Mitgliedschaft kann man nicht anonym bleiben, aber die Personendaten werden nur durch den/die AktuarIn verwaltet und der/die KassierIn braucht Deine Personendaten nur, um die finanziellen Angelegenheiten zu regeln. Wenn Du anonym bleiben möchtest, musst Du Dich auf eine Gönnerschaft beschränken. Ausnahmen gelten für Mitglieder, welche als Ansprechperson oder im Vorstand fungieren. Sie sind namentlich mit vollständigen Angaben bekannt.

Seid Ihr die Schweizer BDSM-Szene?

Nein. „Die SM-Szene“ gibt es genausowenig wie „die Vanilla-Szene“, „die Schwulenszene“ oder „die Hetero-Szene“. Die nichtkommerzielle SM-Subkultur setzt sich aus den unterschiedlichsten „Szenen“ oder Communities zusammen, die sich nur stellenweise Überschneiden.

Wie ist das Verhältnis zwischen den verschiedenen Stammtischen respektive sonstigen Events zur IG-BDSM?

Wir möchten in die Eigenstänigkeit der Stammtische und anderer Events nicht eingreifen. Wir streben eine Zusammenarbeit an und bieten im Rahmen unserer Möglichkeiten unsere Unterstützung an. Events welche die IG veranstaltet, sollen nach Möglichkeit auch Nichtmitgliedern offen stehen.

Die personellen Überschneidungen zwischen der IG und anderen Gruppierungen bedeuten nicht, dass diese nicht unabhängig von einander funktionieren. Nicht zuletzt kann so eine Vielzahl ähnlicher Aufgaben reduziert werden damit mehr Resourcen für andere Projekte frei werden.

Stammtische

Die Stammtische wenden sich insbesondere auch an Einsteiger. Sie finden in ganz normalen Lokalen statt, um Schwellenängste soweit wie möglich zu verringern. In der Gruppe kann jeder, solange er will, anonym bleiben, und wir fragen auch niemanden über seine sexuellen Vorlieben aus. Zudem bieten sie auch langjährigen Szenengänger eine Möglichkeit sich auszutauschen und Kontakte zu pflegen.

Wer trifft sich da überhaupt?

Alle die Interesse am Thema SM haben, ob sie jetzt selbst solche Praktiken ausüben oder sich nur informieren wollen.

Wenn das so öffentlich ist – oute ich mich da nicht?

Der erste Schritt nach draussen ist nicht einfach; das grösste Hindernis ist man allerdings meist selber. Einige Monate nach dem Coming-out stellt man dann fest, dass es dem Rest der Welt – und damit auch unseren Tischnachbarn im Cafe – herzlich egal ist, was man treibt und mit wem man sich dazu trifft.

Die verbreitete Angst, beim Treffen zufällig Bekannten zu begegnen, ist schon statistisch eher unbegründet. Jemand, der selbst an BDSM-Treffen teilnimmt, wird sowieso nicht auf die Idee kommen, sich später über die anderen Besucher lustig zu machen oder sie zu outen. Ausserdem ist es auch keineswegs so, dass sich zu unseren Treffen nur zertifizierte BDSMler einfinden – es kommen immer wieder mal mitgebrachte Freunde, Bekannte und Verwandte. Deine Anwesenheit kann also auch ganz andere Gründe haben.

Ich habe einen exponierten Beruf und möchte auf gar keinen Fall geoutet werden.

Wir fragen niemanden aus. Wenn du dich Stefan nennst und in Wirklichkeit Klaus heisst, ist uns das herzlich egal. Sollte dich jemand im Rahmen des normalen Smalltalks danach fragen, was du beruflich machst, sag einfach, dass du das für dich behalten möchtest.

Gibt es einen „Dresscode“?

Nein, da die meisten Stammtische in öffentlichen Lokalen stattfinden ist ganz normale Alltagskleidung erwünscht.

Da sind doch sicher nur Männer. Oder nur Pärchen.

Beides falsch. Wenn du dir über diesen Punkt Sorgen macht, solltest du dir allerdings, bevor du vorbeikommst, vorsichtshalber nochmal die nächsten beiden Punkte durchlesen.

Ich suche einen Partner, werde ich den da finden?

Es ist eine beliebte Wunschvorstellung, aber leider mehr als unwahrscheinlich, gleich beim ersten Treffen den Partner zu finden, der noch am gleichen Abend alle deine langgehegten Phantasien wahrmacht. Davon träumen darf jeder; in der Absicht beim Stammtisch erscheinen sollte keiner. Natürlich kann man das „Baggern“ niemandem wirksam verbieten (schliesslich sind wir keine amerikanische Universität), wir bitten aber um grösstmögliche Zurückhaltung.

Auf jeden Fall ist es hilfreich, bei solchen Veranstaltungen ein wenig „Trockenschwimmen“ zu üben. Wenn du einen SM-Partner finden willst (und das passiert häufiger, als viele glauben, im ganz normalen Freundeskreis), solltest du einigermassen selbstbewusst und unbefangen über deine Interessen sprechen können. Um das zu lernen, eignen sich solche Treffen gut.

Ich bin aber schüchtern … was werdet ihr von mir denken, wenn ich da die ganze Zeit schweigend rumsitze?

Dann denken wir uns, dass es uns fast allen genauso ergangen ist am Anfang – das ist kein Anzeichen für irgendeinen sozialen Defekt und gibt sich nach den ersten paar Treffen ganz von allein. Kein Grund zur Sorge.

Ich habe da noch eine Frage…

Kein Problem! Schreib uns deine Frage (‪Kontakt) und wir werden versuchen die zu beantworten.

Ergänzungen zur FAQ bitte direkt an die ‪Webmaster.

Dank

Diese FAQ wurde zu grossen Teilen mit freundlicher Erlaubnis von den Webseiten von ‪BDSM-Berlin übernommen. Vielen Dank.